Unser Leitbild

Die Arbeit an der Heinrich-von-Kleist-Schule basiert auf dem staatlichen Erziehungs- und Bildungsauftrag:
Dieser Auftrag der Schule wird bestimmt durch das Recht des jungen Menschen auf eine seinen Fähigkeiten und Neigungen entsprechende Erziehung und Ausbildung, durch das Recht der Eltern auf eine Schulbildung ihres Kindes, durch die staatliche Aufgabe, die einzelne Schülerin und den einzelnen Schüler durch Vermittlung von Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werthaltungen auf ihre Stellung als Bürgerin und Bürger mit den entsprechenden Rechten und Pflichten vorzubereiten sowie das Ziel, die Schülerinnen und Schüler für einen Bildungsweg an einer Hochschule bzw. berufsqualifizierende Bildungsgänge zu befähigen (vgl. §1 und §2 Schulgesetz NRW; 2016).
Die Heinrich-von-Kleist-Schule orientiert sich bei der Erfüllung dieses Auftrags an den in einem gemeinsamen Prozess entwickelten Leitsätzen zu den folgenden Bereichen.
 

Erziehung

Wir erziehen unsere Schülerschaft zur (Welt-)Offenheit, Wertschätzung und Mündigkeit in sozialer Verantwortung.

Wir machen demokratische Prinzipien für unsere Schülerinnen und Schüler erfahrbar, indem sie verantwortliche Akteure in Entscheidungsprozessen (Klassenrat, SV) sind.

  1. Wir stärken die Orientierung der Schülerinnen und Schüler an Werten und Normen unserer Gesellschaft schulzeitbegleitend unter anderem durch Projekte und Maßnahmen.
  2. Wir fördern die Übernahme von Verantwortung für sich und andere als einen Aspekt der Entwicklung von Persönlichkeit.
  3. Wir pflegen ein Klima der Wertschätzung und des gegenseitigen Respekts durch Einüben sozial angemessener Verhaltensmuster in verschiedenen im Schulprogramm festgeschriebenen Trainingsmodulen.
  4. Wir fördern die Regelakzeptanz, in dem wenige und eindeutige Regeln formuliert sind, diese aber transparent und konsequent umgesetzt werden.
  5. Wir akzeptieren keine Form der physischen und psychischen Gewalt und sanktionieren Verstöße dagegen unmittelbar.
  6. Wir arbeiten im stetigen Austausch mit den Eltern der Schülerinnen und Schüler zusammen, um die Erziehungsziele gemeinsam zu erreichen.

Gemeinschaft

Wir bilden eine Schulgemeinschaft auf Basis eines sich entwickelnden Wir-Gefühls.

  1. Wir stärken unsere Gemeinschaft durch Klassenfahrten und Schulfeste.
  2. Wir halten konsequent und konsistent die Schulregeln ein.
  3. Wir kooperieren eng mit Eltern – Schülern – Lehrern.
  4. Wir nutzen zum gegenseitigen Informationsaustausch verschiedene Möglich­keiten der Kommunikation (E-Mail und Lernplaner).
  5. Wir kommunizieren Entscheidungen und Beschlüsse von allen Seiten transparent.
  6. Wir binden alle in die (Schul-)Öffentlichkeitsarbeit mit ein.
  7. Wir haben Räumlichkeiten für verschiedene Bedürfnisse (Erholung, Austausch, Zusammen­arbeit).

Wir haben alle die Möglichkeit unsere individuellen Kompetenzen in verschie­denen Bereichen einzubringen, z.B. Projekte, AGs und Schüleraustausch­programme.

Individualität

Wir begreifen uns in unserer Schule als eine Gemeinschaft von Menschen mit individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen

  1. Wir bringen auf der Basis eines respektvollen Miteinander unsere Individualität in das Schulleben ein.
  2. Wir nehmen Schülerinnen und Schüler in ihrer jeweiligen Individualität ernst und würdigen diese im Lernprozess.
  3. Wir nutzen Schülerbegabungen als Ressource für gemeinschaftliche Lernarrangements.
  4. Wir fördern individuelle Begabungen durch außerunterrichtliche Angebote.
  5. Wir bieten individuelle Lernangebote durch differenzierte Unterrichtsformen und Materialien.

Kooperation

Wir als Kolleginnen und Kollegen arbeiten auf der Grundlage gemeinsam entwickelter Regeln konsequent, wertschätzend und konstruktiv zusammen.

  1. Wir arbeiten in einem Klima, geprägt durch Akzeptanz, Wertschätzung und Empathie.
  2. Wir begreifen Teamarbeit als Baustein einer zukunftsorientierten Schulentwicklung und als Grundlage zur Entwicklung einer Corporate-Identity.
  3. Wir arbeiten im Team mit dem Ziel, die Eigenverantwortlichkeit der Schüler zu fördern.
  4. Wir bilden Teams unter Beachtung pädagogischer und fachlicher Aspekte.
  5. Wir sehen die Teamarbeit als Entlastung und sichern damit auch die psychische und physische Gesundheit und Zufriedenheit im Kollegium.
  6. Wir richten unser Handeln an klaren Regeln und gemeinsamen Absprachen aus.
  7. Wir organisieren klare Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten und machen diese transparent.
  8. Wir schaffen Raum und Ressourcen für gemeinsamen und kollegialen Austausch in einem institutionalisierten Rahmen.

Schulleben

Wir gestalten unser vielfältiges Schulleben derart, dass sich alle Mitglieder der Schulgemeinschaft mit der Heinrich-von-Kleist-Schule als Lern-und Lebensraum identifizieren können.

  1. Wir leben und fördern eine aktive Gesprächs- und Begegnungskultur.
  2. Wir verstehen uns als aktiver Teil des städtischen Lebens im Bochumer Norden.
  3. Wir fühlen uns den traditionellen Schwerpunkten der Heinrich-von-Kleist-Schule im sportlichen, technischen und kulturellen Bereich verpflichtet.
  4. Wir bereichern unser Schulleben durch Integration der Schülerinnen und Schüler verschiedener Nationalitäten und Kulturen.
  5. Wir schaffen an unserer Schule durch ein facettenreiches Angebot an außerunterrichtlichen Aktivitäten ein respektvolles Miteinander.
  6. Wir fördern die sozialen Kompetenzen unserer Schülerinne und Schüler durch ein umfassendes Präventions- und Interventionsprogramm.
  7. Wir unterstützen die Persönlichkeitsentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler über den Unterricht hinaus.

Wir engagieren uns im Rahmen unseres außerunterrichtlichen Schullebens für soziale Projekte.

Toleranz

Wir sind nicht gleich, aber unsere Rechte.

  1. Wir achten jeden Menschen als eigenständige Persönlichkeit.
  2. Wir respektieren im alltäglichen Miteinander jedes Mitglied der Schulgemeinde, um einen harmonischen Umgang zu gewährleisten.
  3. Wir fördern und fordern selbständiges und kritisches Denken zur Umsetzung demokratischer Werte.
  4. Wir nehmen alle Kulturen und Religionen als Bereicherung an.
  5. Wir reflektieren geschlechter – und kulturstereotype Zuordnungen.
  6. Wir akzeptieren und erkennen Vielfalt an.
  7. Wir empfangen Besucher und Hospitanten der HvK herzlich, offen und vorurteilsfrei.
  8. Wir streben die Förderung und Erhaltung der Autonomie aller Mitglieder der Schulgemeinde an zur Gewährleistung der Mündigkeit

Unterricht

Wir begreifen Unterricht im Ganztag als ganzheitlichen Bildungsprozess ausgehend von individuellen Voraussetzungen unserer Schülerinnen und Schüler.

  1. Wir fördern das eigenverantwortliche Lernen unserer Schülerinnen und Schüler und fordern dies konsequent ein.
  2. Wir ermöglichen den Schülerinnen und Schülern individuelle Lernwege zur Erreichung der curricularen Vorgaben.
  3. Wir nutzen zur Selbstorganisation des Lernens unserer Schülerinnen und Schüler die Möglichkeiten des Lernens im Ganztag.
  4. Wir beziehen im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Freiräume den Schüler und seine Interessen in die Unterrichtsplanung und -gestaltung mit ein.
  5. Wir begreifen kulturelle Vielfalt als Bereicherung für den Unterricht, der auf demokratischen und freiheitlichen Wertvorstellungen beruht.
  6. Wir pflegen eine respektvolle Kommunikationskultur und schaffen eine konstruktive Lernatmosphäre.
  7. Wir achten auf hohe fachliche und methodisch-didaktische Qualität in unserem Unterricht.

Wir nutzen im Rahmen der organisatorischen Möglichkeiten außerschulische Lernorte, welche die schulischen Ressourcen sinnvoll ergänzen und Lerninhalte erfahrbar machen.

Zukunftsperspektiven

Wir eröffnen Schülerinnen und Schülern die Tore zu einer erfolgreichen Zukunft.

  1. Wir begleiten unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben in sozialer Verantwortung.
  2. Wir unterstützen den Prozess der Übernahme von Selbstverantwortung durch schrittweise Einübung von Lerntechniken, -methoden und altersangemessene Öffnung von Unterrichts­situationen zur Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben nach der Schule.
  3. Wir stärken die Organisation individueller Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler durch die eigenständige Erstellung von größeren Arbeiten, etwa in Form von Portfolios, Facharbeiten, Projektkursen, AGs oder Praktika.
  4. Wir kooperieren mit anderen Gymnasien und sichern dadurch ein vielfältiges Leistungskursangebot zur individuellen Schwerpunktsetzung.
  5. Wir geben den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit im gemeinsamen Miteinander ihre Sozialkompetenz zu trainieren, um sie zu motivierten und leistungsfähigen Teilnehmern am Berufsleben auszubilden.
  6. Wir bereiten unsere Schülerinnen und Schüler durch unsere Mitgliedschaft im Kooperationsnetz Schule/Wirtschaft auf eine erfolgreiche Berufswahl vor.
  7. Wir beraten unsere Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum hinsichtlich einer möglichen Wahl ihres Studienfachs und bieten bereits während der Schulzeit die Möglichkeit eines Probestudiums im Rahmen der Jungen Uni an.